Warning: session_start(): Cannot send session cookie - headers already sent by (output started at /var/www/l3s8329/html/wordpress/index.php:1) in /var/www/l3s8329/html/wordpress/wp-content/themes/parallelus-salutation/framework/utilities/email-functions.php on line 3

Warning: session_start(): Cannot send session cache limiter - headers already sent (output started at /var/www/l3s8329/html/wordpress/index.php:1) in /var/www/l3s8329/html/wordpress/wp-content/themes/parallelus-salutation/framework/utilities/email-functions.php on line 3
2012 November
  1. Drei Gipfeltouren im Dauphine (2012)

    Kommentar
    Autor: Andrea Blüthner Wenn in der heimischen Sächsischen Schweiz von einem „Klassiker“ die Rede ist, ahne ich, dass es sich um einen, zu mindestens für mich, nicht ganz mühelos zu bewältigenden Weg seiner Schwierigkeitsklasse handelt. Oft fand ich mich dann schwitzend in einem Kamin wieder – eben in einem „Klassiker“....
  2. Dauphine – Urlaubsgenuss nach Wunsch (2012)

    Kommentar
    Autor: Bernd Mulansky Bereits im Herbst 2010 entstand die Idee, wieder einmal einen gemeinsamen großen Sommerurlaub der Philister zu initiieren. Bei den Protagonisten spielten dabei sicherlich die Erinnerungen an die Oberstaller Alm (Sommer 1994) eine Rolle – ein Traumurlaub für unsere Kinder, mit herrlichen Bergerlebnissen aber auch für die Eltern....
  3. Klettern in den Tannheimer Bergen (2012)

    Kommentar
    Autor: Siegfried Lehmann Roland und ich konnten aus unterschiedlichen Gründen in diesem Sommer nicht an der Fahrt nach Frankreich in die Dauphiné teilnehmen. So entschieden wir uns kurzfristig Ende August noch einige Tage zum Klettern in die Alpen zu fahren. Die Wahl fiel auf die Tann-heimer Berge, einer Untergruppe der...
  4. Faltboot-„Expedition“- Oberlauf der Spree (2012)

    Kommentar
    Autor: René Heymann Tourenbeschreibung einer Faltboot-„Expedition“ ab WKW Ruhlmühle Spreepegel: Lieske (152cm/5,42m3) ; Sprey (99cm/7,65m3); Spreewitz (197cm/11,1m3) Boot: Pouch RZ85/3 Fast jeder kennt den Spreewald oder ist das ein oder andere Mal dort um entweder sich von einheimischen ‚Rudel’-Haltern durch die Fließe staken zu lassen oder selbst zu paddeln. Nun...